Ungleichheit

Ungleichheit lässt sich in Deutschland vielfach feststellen. Sie wird sichtbar an der Lebenssituation von Menschen, bei den Bildungschancen von Kindern oder zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Wir haben als Gesellschaft das Ziel, diese Unterschiede auf ein gerechtes Maß zu reduzieren. Aktuell erreichen wir dieses Ziel jedoch nicht. Im Gegenteil – momentan steigt die Ungleichheit sogar.

Die wachsende Ungleichheit stellt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine zentrale Herausforderung dar. Denn wenn die Ungleichheit innerhalb einer Gesellschaft soweit steigt, dass sie von den Betroffenen als ungerecht angesehen wird, entstehen soziale Konflikte. Es bilden sich Risse im sozialen Gefüge und diese gefährden den Zusammenhalt der Bevölkerung. Wir erleben dies seit einiger Zeit nicht nur in Deutschland, sondern auch innerhalb der Europäischen Union und in anderen Teilen der Welt. Welche Ursachen und Folgen haben diese Verwerfungen? Welche Rolle kann die Kirche einnehmen, um Ungleichheit zu reduzieren?

Krise ohne Vermögen und Rücklagen

Menschen brauchen eine angstfreie Perspektive

Die Bänder unsere Gesellschaft sind strapaziert, erschüttert von vielen Mikrotraumata und anfällig im Belastungstest der Krise – dieses Bild zeichnete Autorin Julia Friedrichs in der ...

Weiterlesen

Nicht nur eine Frage der persönlichen Einstellung

Menschen mit Armutserfahrung und der Klimawandel

„Menschen mit Armutserfahrung können viele Anforderungen an den Klimaschutz nicht umsetzen‟,  erklärt Jürgen Schneider vom Armutsnetzwerk. Nicht, weil sie nicht möchten oder wollten, sondern weil ...

Weiterlesen

Das Gemeinwohl gibt die Richtung vor

Neues aus der Nachbarschaft 4: Das Dorfleben neu entdecken

Kleine digitale Veränderungen können das Dorfleben in ungeahnter Form bereichern! Das zeigte der beeindruckende Bericht der ehrenamtlichen Kümmerer*innen aus dem ostwestfälischen Ovenhausen, die gemeinsam mit ...

Weiterlesen