Carolin Hillenbrand: Religion als Kitt und Keil

Junges Akademiegespräch

Im zweiten Beitrag der Reihe „Junges Akademiegespräch“ sprechen die Politikwissenschaftlerin Carolin Hillenbrand und Till Christofzik, Studienleiter für gesellschaftlichen Zusammenhalt, über die Rolle der Religion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. 

Welchen Einfluss kann die Religiosität eines Menschen auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft haben? Wie lassen sich Zusammenhalt und religiöses Empfinden messbar machen?

„Religion kann Kitt aber auch Keil sein.“ Das zeigt sich in der Forschung von Carolin Hillenbrand auch mit Blick auf die Triebkräfte der Corona Pandemie. In einer aktuellen Umfrage untersucht sie, ob sich die Religiosität von Menschen unterschiedlicher Religionen und Konfessionen in der Krise verändert haben und wie sich diese Veränderungen auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft auswirken.

Im Rahmen ihrer Promotion erforscht sie das generelle Verhältnis von Religion und Zusammenhalt in der Gesellschaft. Carolin Hillenbrand ist Politikwissenschaftlerin und Theologin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

„Die zeitlose Frage nach dem, was die Welt, eine Gesellschaft im Innersten zusammenhält, stellt sich besonders dringend angesichts aktueller Herausforderungen wie Polarisierungen, Bürgerkriege oder Staatszerfall.“, beschreibt sie den Ausgangspunkt ihrer Promotion. Der Religion kommt dabei ein wichtiger Faktor zu: „Während der Faktor „Religion“ in den Sozialwissenschaften zunehmend wahrgenommen wird, besteht weiterhin Forschungsbedarf bzgl. der empirischen Analyse verschiedener Religionsaspekte in Bezug auf den Zusammenhalt von Staaten in global-vergleichender Perspektive.“

Aufgezeichnet wurde das Gespräch am 27. November 2020 in Köln. Das Format „Junges Akademiegespräch“ stellt die Perspektive junger Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und gesellschaftlichen Gestalter*innen in den Fokus.

Zur Person:
Carolin Hillenbrand studierte Politikwissenschaft, Katholische Theologie und „Christentum & Kultur“ in Mainz und Heidelberg. Aktuell ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. Das Thema ihrer Promotion lautet: „Religion als Kitt oder Keil? Die Rolle der Religion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt aus empirischer, ländervergleichender Perspektive“.

 

Mehr Informationen:
Zum Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster

Zur Studie zu Religion und gesellschaftlichem Zusammenhalt in Zeiten der Corona-Pandemie