Antidemokratischen Entwicklungen entgegentreten

Wir leben in einer demokratischen, vielfältigen und bunten Gesellschaft. Das ist gut so und soll auch so bleiben. Zur Vielfalt gehören auch verschiedene Meinungen und politische Positionen. Diese Pluralität von Meinung kann zu Diskussion und zu Streit führen. Auch das ist gut, denn ohne Streit lassen sich ethische und gesellschaftliche Fragen nicht verhandeln. Doch es gibt rote Linien.

Wenn Menschen ihre Gleichwertigkeit abgesprochen wird, widerspricht dies den christlichen Grundüberzeugungen. Dann gilt es, dem als Christinnen und Christen sowie als Kirche zu widersprechen.

Vernetzt gegen Rechtsextremismus

Als Mitglied der ökumenischen  Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R) setzt sich der der Themenbereich „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ dafür ein, dass Kirchen und kirchliche Einrichtungen Orte demokratischer Alltagskultur sind. Die BAG K+R tritt Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und den vielfältigen Formen der Abwertung von Menschen u.a. aufgrund von Hautfarbe, Sexualität oder Glaube mit Haltung und christlichen Werten entgegenzutreten.

Christen und Christinnen mit Rechtsdrall

Antipluralismus, Antiliberalismus und Ethnopluralismus sind für die Publizistin Liane Bednarz die Säulen des Rechtspopulismus. Selbstverharmlosend bezeichneten sich deren Vertreterinnen und Vertreter gerne als konservativ. In ...

Weiterlesen

Eine toxische Verbindung

Pressemitteilung der Evangelischen Akademie im Rheinland Antifeministische Mobilisierung und Anfeindungen führen zum Rückzug demokratischer Akteur:innen warnt die Expertin für Rechtsextremismusprävention Judith Rahner. (Bonn, 11.6.2021) „Feminismus ...

Weiterlesen